Ihr Reiseveranstalter für das südliche und östliche Afrika!

Gästestimmen zu Südafrika-Reisen

zurück

Über die zahlreichen Rückmeldungen haben wir uns sehr gefreut. Alle Ihre Informationen helfen uns, unseren Service und unsere Qualität noch weiter zu verbessern. Und ein Lob ist für unsere Arbeit natürlich hoch motivierend! Vielen Dank für all Ihre Schreiben, emails und Anrufe, die wir hier gar nicht alle weiter geben können!

Ehepaar H. aus Hannover (Juli 2016)

vielen Dank für die tolle Planung unserer Südafrikareise. Wir sind gut erholt und mit unbeschreiblichen Eindrücken wieder zurück gekehrt. Die Auswahl der Unterkünfte war sehr gelungen. Wir haben uns überall sehr wohl gefühlt. Vor allem die Mischung aus rustikal (Restcamp im Krüger) und sehr schick (Privatreservate) hat uns gut gefallen.

Sehr gerne denken wir an diesen wunderbaren Urlaub zurück.

Wir werden Sie auf jeden Fall weiterempfehlen.

Frau H. und Herr Z. aus Wien (Mai 2016)

unsere Reise nach Südafrika ist nun bereits Vergangenheit, gerne möchte ich mich aber bedanken für Ihre gute Vorbereitung und Organisation!

Die Anreise hat aufgrund der Wetterbedingungen in Frankfurt leider etwas holprig gestartet, wir wurden auf Ethiopian Airlines via Addis Abeba umgebucht, und waren so doch noch am späten Nachmittag Samstags vor Ort. Der Flieger war aber nicht ausgebucht, und so fanden wir etwas mehr Platz, um ein bisschen Schlaf zu bekommen. Insgesamt kann ich Ethiopian Airlines auch weiterempfehlen, obgleich  der Service am Bord nicht ganz das Niveau von South African erreicht.

Vor Ort möchte ich gerne den Aufenthalt in Swaziland hervorheben. Eine schöne Landschaft. Wir waren sehr zufrieden mit der Übernachtung dort - sehr komfortabel in gepflegter Wald-/Gartenumgebung und mit tollem Service und Essen. Etwas überraschend war lediglich, dass die Mietwagenfirma für diesen einen Tag in Swaziland eine Sondergebühr von über 1.000 Rand erhoben hat, weil es per Definition sich um einen Grenzübertritt handelt. Da ließ man sich vor Ort auch nicht auf eine Diskussion ein.

Auch die Tage im Motswari werden uns als besonders schön in Erinnerung bleiben. Das Tierleben ist sehr reich und die Ranger hatten sich gut koordiniert, so  dass wir sehr viel sehen konnten. Die Lodgeanlage ist sehr schön angelegt, der Service sehr freundlich.

Insgesamt also sehr gelungen, Vielen Dank - vielleicht bis nächstes Jahr!

Ehepaar S. aus Bremerhaven (Mai 2016)

unsere Südafrikareise ist nun leider zu Ende, es war ein traumhafter Urlaub. Die von Ihnen ausgewählten Lodges waren sehr gut, bis auf die im Nationalpark, Satara Camp und Lower Sebi. Aber da gab es wohl von staatlicher Seite keine besseren. Sie waren ziemlich abgewohnt, aber sauber. Der Höhepunkt bzgl. der Lodges war natürlich die Leopard-Mountain Lodge in Hluhluwe. Luxus pur!!. Das hätte der Abschluss sein können. Man merkte, dass es für Südafrika Nebensaison war, im Ntshoudwe Camp - Ithala Nature-Reserve waren wir ganz alleine, so auch am Abend im Restaurant. In den meisten Reserves ist die Beleuchtung sehr dürftig, so dass man den Reisenden unbedingt eine gute Taschenlampe für's Reisegepäck empfehlen sollte. Wir hatten zum Glück eine dabei, um den Weg zum Restaurant auch zu finden.
Südafrika ist seit Jahren Malariafrei, man hätte auch die Moskitonetze nirgends anbringen können. Insektensprays waren in den Lodges vorhanden und außer der auch hier gewöhnlichen Impfungen ist  nichts mehr nötig, vor allem keine Malariaimpfung. Dies betrifft natürlich nur Südafrika, anders wäre es in Mosambique oder Kenia..

Wir hatten schöne Erlebnisse und  haben unendlich viele Tiere gesehen, vor allem im Krüger  Nationalpark, wo sie sogar an oder auf  den Hauptstraßen lagen und diese überquerten. Die Safaris in den privaten Reserves waren seitens des Lodges Personals  hervorragend organisiert. Überwältigend war immer wieder die Freundlichkeit aller Leute, sei es auf der Straße oder in den Lodges selbst.

Alles in allem, wie schon gesagt, ein traumhafter Urlaub, wenn auch die Rückreise 21 Std. gedauert hat . Zum Flughafen Durban 2 Std. Autofahrt, dort 3 Std. Wartezeit, 1 Std. Flug nach Johannisburg, dort 3 Std. Wartezeit, 11 Std. Flug nach Bremen und 1 Std. Rückfahrt nach Bremerhaven.

So möchten wir uns also noch einmal bei Ihnen für die Organisation dieses schönen Urlaubes bedanken.

Gruppe S. aus Stadthagen (März 2016)

Zunächst möchten wir uns nochmal ganz herzlich für Ihre Mühen und Ihren Input zur Reise bedanken. Wir hatten auf der Reise viel Spaß und tolle Erfahrungen.

Unser positiver Eindruck fing schon bei den Reiseunterlagen an, die wir als sehr gut aufbereitet empfunden haben. Die Fahrtbeschreibungen waren ebenfalls hilfreich, sodass die Unterkünfte gut und schnell gefunden wurden.

Wir hoffen Sie hatten nicht zuviel Stress bzgl. unserer verspäteten Anreise in der Montana Guestfarm in Oudtshoorn, da wir uns zeitlich und distanziell etwas verschätz hatten und somit spät angereist waren.

Die Auswahl der Unterkünfte empfanden wir sehr angenehm und konnten gut entspannen.

Für unsere nächste Reise würden wir sehr gerne wieder auf Sie zukommen.

Insofern möchten wir uns alle nochmals bei Ihnen herzlich bedanken.

Frau R. und Herr K. aus Offenbach (Februar 2015)

Wir möchten uns auf diesem Wege sehr herzlich für die Planung und Unterstützung unseres Urlaubes in SA bei Ihnen bedanken.

Es war ein wundervoller Urlaub mit vielen Ereignissen, die wir niemals vergessen werden.

Wir haben ein traumhaftes Land mit stets freundlichen und hilfsbereiten Menschen und einer tollen Natur kennengelernt.

Die Pirschfahrten auf Little Garonga waren nicht nur der Höhepunkt, sondern auch ein wundervoller Abschluss dieses Urlaubs.

Wir werden nach SA zurückkehren und sicherlich Ihre Hilfe wieder in Anspruch nehmen.

Ein paar wenige Verbesserungsvorschläge mailen wir Ihnen in den nächsten Tagen zu. Diese haben aber die nachhaltigen Erinnerungen nicht getrübt.

Frau R. und Herr Q. aus Berlin (Dezember 2014)

nun ist es ja schon eine Weile her, dass wir wieder aus Suedafrika zurueck sind, aber wir wollten es dennoch nicht versaeumen, Ihnen noch ein Feedback zu geben.

Zuerst einmal wollten wir uns nochmals fuer Ihre Unterstuetzung bedanken, denn die Unterkuenfte waren diesemal wirklich ganz toll! Wir haben uns ueberall sehr, sehr wohl gefuehlt - lediglich bei Kagga Kamma stimmte fuer unser Gefuehl das Preis-Leistungs-Verhaeltnis nicht. Die Naechte in der Hoehle, die Besichtigung der Malereien, die Touren und auch das Essen draussen am Lagerfeuer waren sehr gut, allerdings war das ganze Camp in unseren Augen recht lieblos gestaltet (Speiseraum, Shop, Terrasse, Pool, Terrassen der Unterkuenfte etc.) und das Personal bestand bis auf die Ranger hauptsaechlich aus Studenten, die sich in den Ferien etwas Geld dazu verdienen. Diese waren teilweise sehr nett, teilweise aber auch sehr unmotiviert und wenig ausgebildet oder interessiert an den Gaesten.

Aber direkt danach konnten wir ja dann im Grand Dedale uebernachten, was wir wirklich sehr genossen haben! Auch die Uebernachtungen in Constantia und Gaansbaii fanden wir toll und das Abendessen in der Lodge, das wir auf den letzten Tag verschieben konnten, hat uns den Abschied gleich doppelt so schwer gemacht.

Was leider ueberhaupt nicht funktioniert hat, waren die Fluege. Aufgrund des ersten Schnees haben wir bereits unseren Anschluss in Muenchen fast verpasst. Noch schlimmer wurde es dann in Johannesburg, denn aufgrund der Sperrung des Luftraums ueber Libyen (die ja eigentlich nicht erst seit gestern bekannt ist) kamen wir so spaet dort an, dass wir ein zweites Mal unseren Anschlussflug nur rennend erreichen konnten. Unser Gepaeck hatte es nicht geschafft, sodass wir unseren ersten Tag in Kapstadt mit der Warterei auf das Gepaeck verbracht haben. Auf dem Rueckflug ging es leider genauso weiter - Johannesburg mussten wir wieder rennend durchqueren und in Muenchen haben wir den Anschluss dann ganz verpasst, sodass wir weitere 3 Stunden auf unseren Anschluss nach Berlin warten mussten. Das ist natuerlich sehr unschoen, ganz abgesehen davon, dass das South African Personal wenig Verstaendnis dafuer aufbringen konnte, "warum wir denn solche engen Anschluesse gebucht haetten".

Auf jeden Fall hat sich die Reise wieder gelohnt und es wird sicher nicht unser letztes Mal in Suedafrika gewesen sein!

Ehepaar P. aus Hannover (November 2014)

Hallo Frau Klemp,

auch wenn es schon ein paar Tage alt ist, wünschen wir Ihnen erst einmal ein frohes, neues Jahr. Wir hoffen, dass Sie gut in das Jahr 2015 gekommen sind. Nicht nur das Jahr ist schon ein paar Tage alt, sondern auch Jan und ich sind schon wieder einige Wochen zurück aus Südafrika.

Erst jetzt kommen wir dazu, uns bei Ihnen ganz herzlich zu bedanken. Wir haben eine sooo traumhafte Reise hinter uns, dass wir oft noch und gerne daran denken. Und wir sind uns sicher: diese Reise wird für immer in unseren Köpfen sein und lädt zu einer Wiederholung ein.

Sie haben eine sehr gute Auswahl der Unterkünfte für uns getroffen. Hier hat sich unser Vertrauen in Sie wirklich bewährt. Überall wurden wir freundlich, herzlich und aufmerksam empfangen.

Das Guesthouse Trevoyan in Kapstadt ist toll gelegen und wir fühlten uns von Anfang an sehr wohl. Das Frühstück war hervorragend und Dominique stand uns mit Rat und Tipps zur Seite. Hier auch gleich ein Tipp von uns: wir haben über Vamos eine Townshiptour durch Langa mit dem Fahrrad gemacht. Ein wirklich eindrucksvolles Erlebnis, was wir definitiv weiter empfehlen können. In Kapstadt haben wir ja leider unsere Zelte einen Tag zu früh abgebrochen. Gibt es hierzu von dem Trevoyan Guesthouse eigentlich eine Gutschrift über das Zimmer?  

In Gansbaai konnten wir zum ersten Mal die traumhaften Strände von der Kapregion genießen. Zum Glück konnten wir auch alle Tage Wale beobachten. Die Crayfish Lodge ist ihre 5 Sterne wert und die Umgebung gab uns die Möglichkeit abzuschalten. Auch für das exklusive Dinner in der Grootbos Lodge möchten wir uns vom ganzen Herzen bei Ihnen bedanken.

Auch die Weinfarm Fraai Uitzicht hat uns wieder sehr freundlich aufgenommen und verwöhnt. Das Essen war klasse, das Appartment unglaublich bodenständig und herzlich eingerichtet. Einfach traumhaft...:)

Aus den Weinbergen in die Halbwüste: Oudtshoorn hat uns eine andere, aber auch sehr interessante Perspektive auf das Land gezeigt. Die Unterkunft in der Montana Guest Farm war „nur nett“. Durch die sehr liebevoll eingerichteten und modernen Zimmer der vorangegangenen Unterkünfte, konnten wir der Unterkunft insgesamt nur eine durchschnittliche Bewertung geben. Auch bei dem Essen waren wir bis dato besser verwöhnt worden. Aber trotzdem war es auch in Oudtshoorn ein toller Aufenthalt mit gemeinsamen Abendessen aller Gäste und dem Inhaber und ehemaligen UN-Botschafter Wolfgang.

In Knysna fühlten wir uns fast wir zu Hause. Schön auch: wir konnten endlich mal wieder selbst kochen und den Grill nutzen. Da haben wir gleich ein Kudufilet und ein Straußenburger zubereitet. Leider hatten wir in Knysna nicht allzu viel Glück mit dem Wetter. Fast drei Tage hat es durchweg geregnet, aber das war auch nicht schlimm. Das Appartement lud auch zum Entspannen ein. Und wir haben in der Tsitsikamma Section die Mündung des Storms River erkundet.  

Das Highlight der Reise war aber definitiv die letzten Tage mit den Tieren. Sowohl der Addo Elephant National Part, als auch das Amakhala Game Reserve hat uns bezüglich dem Thema „Safari und Pirschfahrten“ unendlich viel geboten. Die traumhaften Lodges im Amakhala Reserve waren mit Abstand die schönsten Unterkünfte, die wir in Südafrika durch Sie gebucht haben. Niemals hätten wir uns derartige, luxuriöse Unterkünfte so vorgestellt, aber nun wissen wir, wie schön ein Urlaub wirklich sein kann...  

Wir hoffen, dass unsere Worte ausdrücken können, wie glücklich und stolz wir über / auf diesen tollen Urlaub in dem so wahnsinnig facettenreichem Land sind.

Vielen, vielen Dank für Ihre tolle Arbeit

Ehepaar W. aus Sulzburg/ Laufen (September 2014)

Wir sind wieder zurück,und auch dieses mal hat uns Afrika mitten ins Herz getroffen. Es steht jetzt schon fest .....wir kommen zurück!
Wie wir das schon gewöhnt sind waren alle Unterkünfte, genau nach unserem Geschmack. Trotzdem ein paar Worte dazu.

Marakele NP genau der richtige Ort um in Afrika anzukommen.Wir haben den Tag genossen und uns ankommen lassen, nach einem schlaflosen Nachtflug.

Dann Mashuta war wunderschön, alles rund, die Guides die Zelte das Essen, alles nette liebenswerte Menschen. Aber das dachten wir uns schon, aus der Erfahrung mit Sango Safari. Die doch beachtliche Fahrtstrecke haben wir bis 13 Uhr gemeistert.
Dann Mapungubwe NP der Park ist eine  wunderbare Urlandschaft und kulturell höchst interessant.Wir hatten einen tollen Guide.
Dazu will ich noch anmerken, dass es direkt im Park super schöne neue Zelte gibt. Eine echte Alternative zur Mopane Lodge.
Dann Leshiba also dass hat uns komplett  umgehauen :-))))) Die Stimmung ist fast unwirklich da mitten in den Bergen. Und die Menschen dort einfach nett und wir haben so viel erfahren über die Kultur und die Pflanzen. Das Essen war das beste was wir auf der ganzen Reise bekommen haben. Da wären wir gerne noch 1 Nacht länger geblieben. Nachts waren die Rhinos im Camp zu Besuch, ein wahnsinns Sound.

Dann kamen leider 2 weniger schöne Tage ....Punta Maria.Tiere gibt es ganz wenige im Norden auch wenn der Park sehr einsam und wild ist, und weniger überlaufen. Da wären wir lieber im Süden gewesen mit mehr Menschen aber auch mehr Tieren. Das waren leider 2 verlorene Tage.:-((((( Das Olifants hat das ein bisschen wieder gut gemacht. In Punta Maris gibt es auch nur ein ganz schlechtes Restaurant das erst um 10 Uhr öffnet, und es gibt kein Frühstück. Wir haben das dann positiv gesehen, weil die Verpflegung in Leshiba so aussergewöhnlich gut war. Wir hatten auch noch Leute getroffen, die uns dann noch so tolle Löwenbilder von südlichen Krüger gezeigt hatten, da waren wir richtig traurig.

Aber dann kam Garonga, da war alles vergessen und wir waren völlig seelig. Einfach nur wunderbar. Nette Menschen tolle Guides wunderbares Essen und eine wirklich liebevolle Bertreuung.Da wären wir auch gerne noch eine 3 Nacht geblieben. Chestnut Lodge haben wir nur zum schlafen und zur Überbrückung der Entfernung gesehen.

Reilys Hilltop war wunderschön.Tolle Atmosphäre und ein Stop um die Sinne zu sammeln.

Dann die letzen Tage am Meer. Das war genau richtig ausgesucht von ihnen. Wir haben  nochmal die Seele baumeln lassen können. Die warmen Tage im Wasser und am Strand geniessen können. Ein paradiesisches Fleckchen Erde. Das hat uns gut getan und diese tolle Reise zu einem runden Abschluss gebracht.

Die Lalaris B+B war klasse.Nur zur Berichtigung der Kilometer Angabe. Von dort sind es 16 Kilometer zum King Shaka Flughafen und keine 60, wie bei uns beschrieben. Also ein Katzensprung und am Samstag total relaxt für uns, dorthin zukommen.

Liebe Frau Klemp das waren wundervolle Ferien und selbst eine Woche Zuhause… sind meine Gedanken immerzu in Afrika.

Familie S. aus Hannover (April 2014)

Liebe Frau Klemp,

auf diesem Wege möchten wir uns nochmals ganz herzlich für unsere tolle, von Ihnen geplante Südafrikareise im April 2014 bedanken.

Das Trevoyan-guesthouse in Kapstadt mit Dominique und Eddy als Gastgeber und einer absolut idyllischen Lage am Rande des Tafelberges hat uns die ersten wunderbaren Tage in Kapstadt zu einem erholsamen Beginn der 17-tägigen Fahrt ermöglicht.
Unsere Zimmer waren traumhaft mit Terrassenzugang und Möglichkeiten, im schönen Garten zu verweilen und zu relaxen. Wir schicken ein aktuelles Foto, damit der Eindruck bestärkt wird.

Die Unterkunft in Robertson bei Sandra und Karl-Uwe war eine kleine Oase, die wir auch als Foto gern dokumentieren und mit senden. Hier kamen wir rechtzeitig zur "Weinernte" . Ich muss gestehen, dass wir unsere Mitarbeit an diesem Tag frech abgelehnt haben und anstelle dessen den wunderschönen Garten genutzt und das fantastische Wetter in dieser Weinregion genossen haben.

Auf der Montanafarm haben wir uns die nächsten zwei Tage  abends mit einem typischen afrikanischen Essen im Kreise der Gasteltern verwöhnen lassen. Auch hier sende ich ein Foto bei, das dieses herrliche Gelände zeigt.

Die Fisheagle-Lodge mit den beiden deutschen Besitzern hat es uns in den nächsten vier  Tagen ermöglicht, Knysna und Umgebung  kennen zu lernen. Supergut hat uns dort der "garden of Eden" mit seiner Vielzahl an Vögeln und der anliegende monkeyland gefallen. Ein absolutes Muss!

Das absolute Highlight war für uns Vier (Stephen, 48, Claudia,50, Finn, 19 Jahre und Marthje 16 Jahre)  zweifelsohne der privat game reserve "Kariega", in dem wir insgesamt 4 Nächte zum Schluss unserer Reise waren und gar nicht mehr nach Hause wollten!
Jeden Tag hatten wir ca. 5 Stunden Pirschfahrt mit Solly, unserem "Ranger". Es war so spannend, dass ich die vielen geschossenen Fotos immer wieder betrachten  und nun endlich eine Auswahl für die Fotobücher treffen muss! Eines der Fotos schicke ich mit, damit ein kleiner Eindruck entsteh

Ganz  herzlichen Dank für all die gut durchdachte Planung und die liebevoll vorbereitete Reise!

Ihre Familie S., die sicherlich nicht das letzte mal in Südafrika waren!

Ehepaar S. aus Hamburg (Dezember 2013)

Wir erinnern uns gern an diese Reise und die über 6000km gefahrenen Kilometer, die vielen neuen Eindrücke, die Erfahrungen, die Tierbeobachtungen, die vielen Gespräche …!

Familie G. aus Hannover (Dezember 2012)

nun sind wir wieder zurück und es ist echt hart in dieses Wetter und die Dunkelheit zurück zu kommen. Wir sind sehr beeindruckt von dem Land und haben den Aufenthalt sehr genossen.

Alles hat sehr gut geklappt. Bei superschönen Wetter sind wir gelandet. Wir wurden dann sehr freundlich in unserem Guesthouse empfangen. Es hat uns sehr gut gefallen. Kapstadt ist atemberaubend und die Zeit hat nicht ausgereicht, um überhaupt eine groben Eindruck zu bekommen.

Dann sind wir weiter geflogen und haben zwei aufregende Tage im Woodbury Tented Camp erlebt. Wir haben die Big Five gesehen. Hätten wir vorher nicht gedacht. Auch die Übernachtungen in den Zelten waren einfach toll. Alle waren ausgesprochen freundlich und zuvorkommend.

Dann sind wir in die Point Lodge nach Knysna gefahren. Leider waren die Zimmer dort nicht so toll. Alles war etwas muffig und auch nicht ganz sauber. Aber der Gastgeber hat durch seine Freundlichkeit vieles wettgemacht.

Von der Montana Guestfarm waren wir total begeistert. Die Gastgeber sind sehr nett und wir haben zwei ruhige und auch sehr interessante Tage dort erlebt. Dort wären wir gerne länger geblieben.

Die Fahrt nach Stellenbosch war zwar landschaftlich sehr schön aber auch anstrengend. Für unseren Geschmack zu viel Autofahrt an einem Tag.

Stellenbosch war wie wir es erwartet hatten. Die Auberge ist sehr schön und die Leute waren sehr nett. Das Essen war tollen und der Wein super.

Wir überlegen uns jetzt schon, ob wir in einem Jahr noch einmal nach Südafrika fahren. Es hat uns richtig gut gefallen. Auch wenn die sozialen Unterschiede krass sind.

Ehepaar R. aus Braunschweig (Oktober 2012)

Seit gestern Nachmittag sind wir wieder zurück aus Südafrika.

Und, was soll ich sagen: es war soooo schön!
Da haben sie uns ja eine 5-Sterne Luxuskreuzfahrt zusammengestellt! Solch einen noblen Urlaub hatten wir bisher noch nie.
Ihre Organisation, die Anreisebeschreibungen und alles was sie uns in der roten Mappe zusammengestellt hatten, waren sehr gut.
Besonderheiten:
Gelegentlich war mal ein Pass oder auch die Autobahn gesperrt. So etwas kann man ja nicht vorher sehen.
In Robertson gab es Demonstrationen von Landarbeitern als wir dort waren. Karl hatte uns empfohlen, nicht dorthin zu fahren. Das ist uns auch nicht schwer gefallen. Fraai Uitzicht 1798 möchte man ja am liebsten auch gar nicht mehr verlassen.
An unserem Weiterreisetag waren die Demos dann ausgeweitet und wir konnten nicht über Montagu auf die R62. Das war schon ein wenig heftiger. Wir waren an einer Tankstelle und sahen, dass die Demonstranten die Straßengräben in Brand steckten. Wir sind daher weitläufig über Stormsvlei und über die N2 bis hinter Swellendam ausgewichen und haben dann den Tradouws-Pass genommen, um auf die R62 zu kommen. Das ist auch eine sehr schöne Strecke - tolle Landschaft.
Später hörten wir, dass es in Swellendam auch zu Demos mit Plünderungen gekommen sei.
Ihre Empfehlung, den Swartbergpass zu machen, haben wir angenommen. Auf der Nordseite blühten sogar noch die großen Proteas.
Von der alten N2 (jetzt R102) hinter Plettenbergbay war nur der südliche Teil befahrbar, im nördlichen Teil war der Pass gesperrt. Dennoch - das hat sich gelohnt!
Zum Valley of Desolation sind wir nicht gekommen - das Mount CamDeBoo (da hatte sich in ihren Unterlagen ein kleiner Buchstabendreher eingeschlichen) ist ein Stück vom Paradies (!!!! - so toll) und die Pirschfahrten füllen ja fast den ganzen Tag aus. Außer uns war noch ein deutsches Pärchen zur selben Zeit dort und gemeinsam mit dem Ranger waren wir eine gute Truppe. 4 Fahrten und jede anders!

Lalibela: Anfang November hatte es im Gebiet dort so viel geregnet, dass die N2 unterspült worden war und teilweise komplett gesperrt ist. Und genau zwischen südlicher und nördlicher Sperrung liegt Lalibela. Das war ein bisschen nervig. Weder von der einen Seite kamen wir ran, zurück nach Paterson, an der Tanke gefragt, über Alicedale gefahren, noch von der anderen Seite - auch wieder auf eine Sperrung. Dann ein Stückchen zurück über den Schotterweg und ab da war die N2 befahrbar und Lalibela erreichbar. Wir hätten bei der ersten Sperrung bis direkt vor das Stoppschild fahren sollen, dort war ein kleines Schild aufgehängt, dass die Zufahrt zu den Reserves möglich ist - aber das hatten wir nicht gesehen. Die Polizei ist mit Sperrungen immer schnell, auf Umleitungen verzichtet sie lieber
Die erste Nacht in Lalibela Tree Tops war etwas unruhig. Wir hatten kräftigen Wind und die Zeltwände rappelten. Außerdem hatten wir Wildlife im Haus - die Mäuse turnten über die Dachbalken - über diese Dinge hatte ich mir im Vorfeld keine Gedanken gemacht - war auch wirklich nicht schlimm - aber vielleicht für den nächsten Interessenten erwähnenswert. 
Hier haben wir übrigens Samantha Chatham von Somewhere SOUTH kennen gelernt. Sie sagte, sie würde Sie kennen. Sie freute sich besonders, dass sie uns eine so ungewöhnliche Reservierung wie Mount Camdeboo gemacht hätten - mal ein wenig abseits der üblichen Reservierungs-Pfade.

Addo: hier hatten wir ja keine Verpflegung inklusive. Da wäre in ihren Unterlagen vielleicht noch die Ergänzung: "Shop, Restaurant und Tankstelle vorhanden" nützlich. Im ersten Moment dachten wir, wir müssten vorher einkaufen und uns selbst versorgen (was auch kein Problem gewesen wäre). Hier hat uns unserer Baedeker-Reiseführer aufgeklärt.

Auto: ihre Empfehlung bezüglich des Autos war genau richtig! Auf der Fahrt von Knysna nach Addo hatten wir 40 km vor Port Elizabeth einen Platten und mussten den Reifen wechseln. Wir haben dann beschlossen, nach PE zu Europcar zu fahren, um einen neuen Ersatzreifen zu bekommen. Stattdessen haben wir ein anderes Auto bekommen. Und das ganze innerhalb von 20 Minuten! Hut ab - klasse Leistung - und danke an Europcar!

Also, wie gesagt, eine ganz tolle Reise. Wir haben uns überall superwohl gefühlt - sind entzückend empfangen und behandelt worden - so warm und herzlich. 
Dominique vom Trevoyan Guesthouse ist eine entzückende Gastgeberin und hatte den besten Kaffee (zu allem anderen dazu), Wolfgang von Montana Guestfarm in Oudtshoorn hat jeden Abend mit uns Gästen gegessen - nach einem Willkommens-Champagner, Karl von Fraai Uitzicht1798 hat uns mit seinen Speisen und Weinen verwöhnt, in Mosselberg on Grotto Beach hatten wir zwei *Köche fast für uns allein (leider haben die alle mit solch einem starken Afrikaansakzent gesprochen, dass wir uns kaum unterhalten konnten), Klaus und Renate in Knysna haben uns mit tollem Frühstück und Froschkonzert am Abend verwöhnt, in Mount Camdeboo hab ich mich wie 'ne Prinzessin gefühlt und auch in Lalibela waren alle ganz zauberhaft, nett und freundlich. 
Wir können und werden Südafrika und Afrika & mehr... als Organisatoren jedem weiter empfehlen!

Familie L. aus Potsdam (März 2012)

Alle sind wohlbehalten wieder zurück gekehrt und waren rund herum begeistert. Es ist sicherlich ein Urlaub der in Erinnerung bleiben wird. Es hat alles wunderbar geklappt und die ausgesuchten Unterkünfte waren immer etwas Besonderes mit sehr netten Gastgebern. Neben den Safarifahrten war sicherlich das Kap Vidal im Wetland Park ein Höhepunkt, so einen schönen Strand hatten wir bisher noch nicht gesehen und man konnte bei 30°C auch noch herrlich baden Auch die Shayamoya Lodge, die ja nur ein Lückenbüßer sein sollte hat eine phantastische Lage und war von der Unterkunft in den `Zulu-Chalets´ richtig gut. Ithala ist von der Landschaft und den Ausfahrten herrlich, nur hier hatten wir von der Unterkunft etwas mehr erwartet, das Restaurant und das Café sind doch etwas düster und haben ein wenig den Charme eines Lokals im Einkaufszentrum, da man abends auch nur im Raum essen konnte. Ist von mir wohl ein bisschen zu streng bewertet, vielleicht auch nur weil der Rest so perfekt war. Jedenfalls noch einmal besten Dank für die Urlaubszusammenstellung, anbei noch ein Foto der Familie in Thanda (das war wohl die beste Unterkunft mit einem tollen Ranger Team - Luxus pur!!)

Ehepaar S. aus Hannover (Februar 2011)

Wir sind wieder da! Leider!!!

Es war wunderschön und alles hat super geklappt.

Wir haben so viele tolle Eindrücke mitgebracht. Es waren sehr interessante Erlebnisse in Südafrika. Wir haben so viele nette Menschen kennengelernt. Wahnsinn!!!!

Gerne würden wir Sie noch einmal besuchen und Ihnen davon erzählen. (Vorausgesetzt, Sie haben Zeit und Lust). Auch unseren Silberhochzeitstag in Boschendal beim Picknick werden wir nie vergessen. Wir danken auf diesem Wege schon einmal für die super Organisation und das Aussuchen der schönen Unterkünfte.

Frau F. und Herr K. aus Ilvesheim (Februar 2011)

Nun sind wir schon seit über 2 Wochen wieder zuhause von unserer wunderschönen Afrika Reise und es ist mir wichtig, mich noch einmal ganz herzlich bei Ihnen zu bedanken. Die Reise war einfach perfekt und wir fühlten uns überall sehr gut aufgehoben. Es war sicherlich nicht das letzte Mal Südafrika für uns. Also Danke noch einmal für Ihre Bemühungen und die tolle Planung.

Frau M. und Herr W. aus Ketsch (August 2010)

Nochmals vielen Dank für die gute Organisation unserer Reise und die Hilfe bei allen sonstigen Fragen.

Als ausgezeichnet hat sich Ihr Tipp mit dem Inlandsflug bis Upington und dem Anmieten eines Geländewagens herausgestellt.
Am liebsten hätten wir den Geländewagen noch weiter behalten, da wir im Namaqualand und in den Cedarbergen (Clanwilliam nach Dwarsrivier) noch weitere Gravelroads gefahren sind.
Zu den einzelnen Stationen:
Africa River Lodge: sehr nette Gastgeber (persönliche+lockere Atmosphäre, z.B. Selbstbedienung für Getränke am Kühlschrank in der Küche mit Eintragen in einer Liste), leckeres Abendessen in der Lodge: der Hausherr kümmert sich persönlich um seine Gäste, ruhige Lage am Fluss, große+gut ausgestattete Zimmer/Bad; Fazit: auch ein längerer Aufenthalt zum Erholen wäre denkbar.
Kalahari N.P.
- Highlight: erfolgreich jagenden Geparden gesehen, ein Springbok musste dran glauben
- Restcamp: gut ausgestattet, sauber, sehr angenehm
- !Xaus-Lodge: sehr individuelle/persönliche Betreuung, da wir die einzigen Gäste waren! Volles Programm: Info über Lodge/Geschichte, Sundowner-Fahrt; Unterhaltung beim Abendessen durch Managerin, Erklärung des südlichen Nachthimmels, Morgenfahrt+zu Fuß über die Dünen (Tierspuren, Pflanzen, ...), Spaziergang über die Salzpfanne + Besuch bei den Buschmännern in Begleitung des Managers. Viel Spaß hatten wir bei der Anfahrt zur Lodge über die Dünen in Begleitung der Ranger, hier hat sich der Geländewagen richtig bewährt.
- Molopo-Lodge: als Notlösung (da die Übernachtungen im Park ausgebucht waren) akzeptabel. Minimalausstattung in den Chalets, Rezeption/Empfang nicht so freundlich wie bei all den anderen Unterkünften. Restaurant (Abendessen+Frühstück) sehr gut.
Karukareb:
- obwohl ein Zimmer in der Lodge reserviert war konnten wir uns fürs Übernachten zwischen Lodge und Luxus-Zelt entscheiden. Der Aufenthalt im Zelt war toll, trotz kalter Nächte: heißes Wasser + Solarlicht + sehr warme Decken standen zur Verfügung, allerdings kein Strom zum Akkus laden oder Haare föhnen. Manager/Personal war sehr freundlich und auch hilfsbereit (z.B. beim Organisieren Malteserkreuz-Wanderung, Infos über sonstige Aktivitäten), Essen war sehr lecker. Zufälligerweise haben wir beim Frühstück mitbekommen, dass sich die Südafrikanische Reiseagentur nach uns erkundigt hat.
Die restlichen Unterkünfte waren alle sehr individuell, jede hatte ihre eigenen Charakter: von altenglisch (Mountain View Lodge/Trevoyan), über liebevolle Dekoration/Einrichtung + Hotpot (Farr Out) bis zu modernem Stil mit super Aussicht (Crayfish Lodge). Insbesondere bei den deutschsprachigen Gastgebern haben sich sehr nette und interessante Gespräche ergeben, die über die sonst üblichen Reisetipps hinausgingen. Insgesamt haben wir uns bei allen willkommen und sehr gut aufgehoben gefühlt.
Unsere Reise führte uns durch einen sehr interessanten Teil Südafrikas. Im Vergleich zur Kapregion und Garden Route erschienen uns die bereisten Regionen als weniger touristisch und hauptsächlich von Südafrikanern besucht. Daher wurden wir vermutlich oft in Afrikaans und nicht in Englisch angesprochen.
Es war sicher nicht unsere letzte Südafrika-Reise!!!

8 Personen Gruppe aus Kassel (März 2010)

Wir sind völlig begeistert von unserer Südafrikareise zurückgekehrt.

Die Reise war toll organisiert! Die Reihenfolge war bestens, weil die highlights sich zunehmend gesteigert hatten: erst Stadt, dann Landschaft, dann Tiere. Bei den Tierparks war es gut, als Ersten den Addo elephant zu haben, denn dort ist die Artenvielfalt gering. Die privaten Reservate waren toll! Am besten hat uns der mount camdeboo gefallen.
Die Unterkünfte waren allesamt gut, wobei in Knysna man sicher nur 3 Sterne vergeben darf. Alle anderen Unterkünfte verdienen 4 Sterne und der mount camdeboo sogar mindestens 5!
Die Fluglinie war auch o.k.
Wir hatten im Flugzeug so viel Beinfreiheit, wie ich es bisher auf keinem Langstreckenflug hatte. Allerdings nimmt die SAA es mit der Gepäckmenge sehr genau. Jedes Pfund über 20 kg muss bezahlt werden.
Die Umsteigezeit auf dem Hinflug in Joburg hätte nicht gereicht, weil wir mit Gepäck aus- und neu einchecken mussten. Gott sei Dank fiel der von Ihnen gebuchte Anschlussflug einfach aus, so dass wir einen späteren Flug nehmen mussten. Dort passten natürlich unsere Platzreservierungen nicht mehr.
Beim Klima haben wir (und alle Reiseführer) uns vertan. Es waren durchweg tagsüber 42 Grad und um Mitternacht noch 33 Grad. Erst in den letzten Tagen in den Tierreservaten kühlte es abends ab.
Alles in allem war es eine tolle Reise, an deren Gelingen Sie großen Anteil haben. Ich werde Ihr Reisebüro jederzeit weiter empfehlen.

Ehepaar S. aus Bremen (November 2009)

Da sind wir wieder! (leider) Es hat wie immer in den letzten 3 Jahren alles bestens geklappt, es gab überhaupt keine Probleme. Mit dem Reservieren der Plätze im Flieger war gut so.

Falls Sie dieses Mal auch noch beim Wetter etwas bestellt hatten, es war perfekt! Frau Klemp vielen Dank für Ihre Mühe und den Service!

Frau K und Herr H. aus München (August/September 2009)

Wir sind wieder zurück von unserer Hochzeitsreise in Südafrika und sind/waren begeistert, wie unkompliziert und gut alles geklappt hat und von den wunderschönen Unterkünften, die Sie für uns ausgesucht haben. Vor allem das Garonga Safari Camp, in dem die Hochzeit stattgefunden hat, war traumhaft, die Mitarbeiter gleichermaßen hilfsbereit und unaufdringlich. Eine Hochzeit dort ist auf jeden Fall zu empfehlen. Einzig die Fotografin blieb ein wenig hinter den Erwartungen zurück, unter anderem weil sie altes Equipment benutzte.

Aber auch die anderen Unterkünfte (v.a. Iketla Lodge, St. Lucia Wetlands Guesthouse, Olifants im Krügerpark, Didima) waren besonders schön.

Sie können sich gerne melden, falls Sie an weiteren Informationen interessiert sind. Sollten wir demnächst wieder ins südliche Afrika fahren, hören Sie wieder von uns. Herzlichen Dank und schöne Grüße

Herr S. und Frau K. aus Leipzig (Juli 2009)

Wir sind von unserer langen Reise glücklich heimgekehrt - alles hat so wunderbar geklappt und unsere Eindrücke lassen sich kaum in Worte fassen. Danke nochmal für die super Organisation! Wenn wir soweit sind, schicke ich ihnen gern ein paar unserer besten Bilder - gerade die letzten 4 Tage in der River Lodge waren UNGLAUBLICH.

Ehepaar K. aus Karlsruhe (März 2009)

Wir sind von der von Ihnen organisierten Reise zurück und können Ihnen mitteilen, dass alles bestens funktioniert hat. Vielen Dank für Ihre Bemühungen. Sofern Sie weitergehende Infos wünschen, teilen Sie uns bitte mit, worauf sich diese beziehen. Wir werden uns dann bemühen Ihnen hilfreich zu sein.

Frau S. und Herr W. aus Baden-Baden (Februar 2009)

Nun sind wir schon fast 3 Wochen wieder zurück und ich habe es noch nicht geschafft, Ihnen eine Rückmeldung zu geben, aber heute ist es soweit:

Wir haben den Urlaub sehr genossen und es war alles sehr gut von Ihnen organisiert. Vielen Dank nochmals dafür!

Das Wetter war toll, nur strahlende Sonne und kein Regentag! Die Hotels waren wirklich teilweise wunderschön (gerade Hog Hollow ist ein Traum!) und wir haben viele positive Eindrücke mit nach Hause genommen. ....

Die Reise war für uns alles im Allem ein tolles Erlebnis - wir waren sicher nicht das letzte Mal in Afrika.